Archiv für den Monat: Mai 2016

19. Critical Mass im Mai

Bei der 19. Critical Mass hatten wir Besuch von der Stuttgarter Critical Mass. Alban machte für die Radsternfahrt am 12. Juni Werbung, wo Radler aus der ganzen Umgebung ins Stuttgarter Zentrum fahren. Außerdem hat er schöne Fotos von den 16 Teilnehmern der CM Böblingen gemacht.
Die Stuttgarter CM hat beim letzten Mal die 750er Marke geknackt. Da können wir nur neidisch werden.
Übrigens war die Prognose – trockenes Wetter und leicht bewölkt – sehr exakt. Ich habe gute Erfahrungen mit dem norwegischen Wetterdienst gemacht, der sogar das Böblinger Wetter im Programm hat.
Für die nächste Critical Mass am 24. Juni haben wir uns deutlich mehr Teilnehmer vorgenommen. Wir wollen die Werbetrommel rühren und auch Musik organisieren. Das macht deutlich mehr Spaß. Bitte weitersagen!


160527_CM_BB_02
160527_CM_BB_13
160527_CM_BB_08

160527_CM_BB_04

160527_CM_BB_02

Gefällt mir(2)Gefällt mir nicht(0)

Bannmeile um Schulen – und es geht doch

Endlich hat es eine deutsche Stadt geschafft, den Elterntaxis vor den Schulen Herr zu werden. Osnabrück hat um Schulen eine Bannmeile von 250m gezogen, innerhalb der das Bringen und Abholen von Schülern verboten ist, wie die Stuttgarter Zeitung vom 12. Mai 2016 schreibt.

Auch in Böblingen gibt es ähnliche Probleme. Letztes Jahr hat eine Mutter ein Schulkind beim Ausparken direkt am Zebrastreifen touchiert (siehe hier). Bemerkenswert ist, dass die Stadt bereits reagiert hat und den Zebrastreifen vorverlegt hat.

Ähnliche Probleme gibt es vor der Kindertagesstätte Paul Gerhardt Weg. In der Stichstraße parken Eltern verbotenerweise und versperren Fußgängern regelmäßig den Weg. Das Ordnungsamt hat neulich die Eltern vor Ort aufgeklärt und künftige Kontrollen angekündigt. Nicht alle Eltern sind einsichtig, wie auch die beiden Leiterinnen der Kindertagesstätte berichten.

Gefällt mir(0)Gefällt mir nicht(0)

Verpasst Deutschland den Anschluss?

Die Süddeutsche Zeitung beschreibt ein mögliches Szenario, wie die deutsche Automobilindustrie in ihrer Selbstgefälligkeit den Anschluss verpassen und am Ende als Verlierer dastehen könnte.

Aus meiner Sicht ist die Nähe zur Politik extrem gefährlich, denn sie fordert von den Autoherstellern keine Innovationen, sondern fungiert als verlängerter Arm ihrer kranken Logik. Der Schutz von Bauteilen ist wichtiger als der Schutz von Gesundheit und Menschenleben. So und nur so kann man die geduldete Abschaltung von Abgasreinigung bei Dieselfahrzeugen interpretieren.

Damit macht man sich weltweit keine Freunde sondern leitet den eigenen Niedergang ein. Schlagzeilen über gebrochene Rekorde bei Elektrofahrzeugen erzeugen stets eine bessere Presse als der Betrug bei der Abgasreinigung, die fast die gesamte deutsche Automobilindustrie betrifft. Der Industriestandort Deutschland ist auf Schlag in Verruf geraten – zurecht.

Doch leider sind nicht nur „Spitzenpolitiker“ der Bundesregierung voreingenommen und sklavisch der Autolobby gegenüber. Auch viele Lokalpolitiker habe die Zeichen der Zeit nicht erkannt und verwehren sich der Mobilitätswende, die längst im Gange ist. Immer wieder hört man Begriffe wie „Autoregion“ oder „Autostadt“ und begründet damit den Vorzug von Parkplätzen gegenüber Radwegen oder Verkehrsreduktionen. Das Dogma „Parkplätze in der Innenstadt“ ist immer noch nicht aus den Köpfen und zeugt von einem fortschrittsverweigerndem Stand der 60er oder 70er Jahre.

Gefällt mir(0)Gefällt mir nicht(0)

Protokoll der 74. Rad-AG

Das Protokoll der 74. AG Radverkehr liegt vor.
Es ging vorwiegend um den Umbau der Calwer Straße. Der Umbau erfolgt möglicherweise zweistufig. Der Wegfall einer Autospur ist geplant, die vorliegenden Unterlagen waren jedoch noch nicht endgültig.
Viele Punkte unserer Verbesserungsvorschläge sind mittlerweile abgearbeitet oder in Planung. Hier der Sachstand. Weitere Punkte wurden angesprochen, wie im Protokoll zu sehen.

Herr Weidmann vom Tiefbauamt betonte, dass man im Gegensatz zu früher den Radverkehr integriert plant, also von Anfang an mit berücksichtigt. Das ist ein erheblicher Fortschritt! Noch vor wenigen Jahren wurden Verkehrsmaßnahmen ausschließlich für den Autoverkehr entwickelt, um den Radverkehr nachträglich irgendwie „hinein zu frickeln“.
Diese Frickelei ist z.B. an der vor ein paar Jahren gebauten Wolfgang-Brumme-Allee zwischen den beiden Kreisverkehren gut zu erkennen.

Gefällt mir(0)Gefällt mir nicht(0)

Planet Wissen über das Fahrradfahren

Planet Wissen hat dem Fahrradfahren eine einstündige Sendung gewidmet. Es werden praktisch alle Aspekte des Radfahrens beleuchtet: Sicherheit, Infrastruktur, Helmpflicht, Ampelschaltungen, Critical Mass usw. Zu Gast als Interviewpartner ist ein Verkehrsplaner aus Münster, der fahrradfreundlichsten Stadt in Deutschland. Aber auch hier gibt es noch Verbesserungsmöglichkeiten.

Gefällt mir(0)Gefällt mir nicht(0)