Archiv für den Monat: Juli 2016

Frau Kraayvangers Antwort

Frau Kraayvanger hat auf die Kritik an der Kreuzung Calwer Straße reagiert. Hier ihre Antwort:

Sehr geehrter Herr Schmidt,

vielen Dank für Ihre Mail vom 21.07.2016 mit den kritischen Hinweisen zur Einrichtung von Radverkehrsanlagen auf der Calwer Straße im umgebauten Abschnitt von der Konrad-Zuse-Straße bis zur Johann-Schütte-Straße.
In der AG Radverkehr vom 12.04.2016 wurde die Planung zur Anlage von separaten Radverkehrsanlagen in der Calwer Straße für den Gesamtbereich von der J.-Schütte-Straße bis zur Herrenberger Straße vorgestellt und traf dabei auf eine breite Zustimmung. Bereits hier, wie auch im Amtsblatt vom 29.04. veröffentlicht, wurde erläutert, dass die Umsetzung in mindestens zwei Abschnitten erfolgen wird. Denn die mit der Anbindung der Konrad-Zuse-Straße an die Calwer Straße notwendige Einrichtung einer weiteren Lichtsignalanlage im Streckenzug der Calwer Straße als auch der Entfall von jeweils einem Fahrstreifen für den Geradeausverkehr in der Calwer Straße stellen eine erhebliche Reduzierung der Leistungsfähigkeit für den Kfz-Verkehr auf dieser wichtigen Haupteinfallstraße Böblingens dar. Auch wenn das mit der Untersuchung zu diesen gewichtigen Eingriffen in das Verkehrsgeschehen beauftragte Ingenieurbüro im Vorfeld der Umsetzung in der theoretischen Modellierung dieser Eingriffe keine schwerwiegenden Probleme in der dadurch hervorgerufenen Verkehrsverlagerung von Kfz-Verkehrsströmen sah, stellt die Praxis meist doch ein anderes Bild dar. In unserer Verantwortung für die Gesamtfunktion der Stadt hat sich für uns die Aufgabe gestellt, die mit der Einrichtung von neuen Radverkehrsanlagen an der Calwer Straße einhergehenden Einschränkungen in der Leistungsfähigkeit gegenüber dem Kfz-Verkehr auch in der Praxis hinsichtlich ihrer Verträglichkeit zu prüfen. Erst wenn sich dauerhaft eine ausreichende Qualität des Verkehrsablaufes für den Kfz-Verkehr in dem umgebauten Bereich der Calwer Straße einstellt, sehen wir Möglichkeiten die Ihnen vorgestellte Planung zur Anlage von Radfahrstreifen in der Calwer Straße vollständig umzusetzen. Denn neben kritischen Hinweisen von Radfahrern erreichen uns solche auch gerade von Kraftfahrzeugführern.
Gegenwärtig sind wir dabei insbesondere die Steuerung der Lichtsignalanlagen zu optimieren, um die Qualität des Verkehrsablaufes insgesamt zu verbessern. Unser Ziel ist es dabei für alle Verkehrsarten ein verträgliches Miteinander bei guter Qualität im Verkehrsablauf zu erreichen. Das dies nur mit Kompromissen zu erreichen ist, dürfte bei den örtlichen Gegebenheiten und teilweise divergierenden Interessen der einzelnen Verkehrsarten klar sein.
In den letzten Wochen haben sich die Verkehrsverhältnisse am besagten Knoten insbesondere durch die Nachjustierung der Steuerung der Lichtsignalanlage sowie durch die Verlagerung von bestimmten Verkehrsströmen im Sinne unserer Ziele bereits deutlich verbessert.
Wir gehen im Moment davon aus, dass sich diese Entwicklungstendenz weiter verfestigen wird. Sollte sich diese nach dem Ende der verkehrsschwachen Sommerferien bestätigen, werden wir die Umgestaltung der Calwer Straße in dem gesamten geplanten Bereich in Angriff nehmen. Dann werden auch zahlreiche, von Ihnen zu Recht kritisierte, jedoch durch die notwendige Interimslösung verursachte Unzulänglichkeiten der jetzigen Radverkehrsanlagen im Bereich zwischen Hans-Klemm-Straße und K.-Zuse-Straße entfallen und sich ein entsprechender Qualitäts- und Sicherheitsgewinn für die Radfahrer einstellen.
Bis dahin bitte ich Sie um Geduld und Verständnis für unser Handeln.

Mit freundlichem Gruß

Christine Kraayvanger
Bürgermeisterin
Leitung Baudezernat
Stadtverwaltung Böblingen

Gefällt mir(0)Gefällt mir nicht(0)

21. Böblinger Critical Mass im Juli

So, die Ferien können kommen. Die 23 Radlerinnen und Radler aus Böblingen und Umgebung haben zuvor noch eine schöne Critical Mass erlebt. Das Wetter war genau richtig – trocken und nicht zu heiß.

Die Tour ging auch nach Sindelfingen zu Carl-Zeiss-Straße, wo ein kurzer Halt mit Schweigeminute eingelegt wurde. Vor einer Woche ist hier ein Radfahrer von einem LKW erfasst worden und zu Tode gekommen. Der Radfahrer fuhr wohl ordnungsgemäß auf dem Radweg und wurde trotzdem übersehen.
Ein Grund für das Übersehen ist unter anderem, dass Kraftfahrzeugführer an vielen Stellen nicht mir Radfahrern rechnen. Wäre die gesamte Infrastruktur im Böblinger und Sindelfinger Raum sicherer, würden sich der Radfahranteil erhöhen. Radler wären ein natürlicher Teil des Verkehrs und würden keine Sonderrolle einnehmen. Unfälle durch Übersehen wären deutlich geringer. Es gibt Untersuchungen, dass selbst auffällige Kleidung nicht davor schützt, übersehen zu werden. Am wichtigsten ist, dass Radfahrer zum natürlichen Straßenbild gehören und Autofahrer zwangsläufig überall mit ihnen rechnen müssen.

Erfreulicherweise konnten wir einige neue Critical Mass Teilnehmer begrüßen. Die Fangemeinde wird immer größer. Wer sich für den Böblinger Critical Mass Newsletter registrieren möchte, kann das hier tun. Anschließend gab es noch eine After-Mass im Biergarten. 😉


img_20160729_180555-1280x960.jpg

img_20160729_181436-1280x960.jpg


Unfallstelle Carl-Zeiss-Straße

img_20160729_182745-1280x960.jpg

img_20160729_183019-1280x960.jpg


img_20160729_184122-1280x960.jpg

img_20160729_194708-1280x960.jpg

DSC08821

DSC08809

DSC08799

DSC08798

DSC08774

DSC08770

Gefällt mir(3)Gefällt mir nicht(0)

Unzufrieden mit der neuen Kreuzung an der Calwer Straße

Die Pläne der Umgestaltung der Kreuzung an der Calwer Straße wurde bei der letzten Rad-AG vorgestellt. Die Lösung sah damals akzeptabel aus. Leider entpuppt sich die Umsetzung als ein reiner Hindernisparcours. Roland Schmitt vom ADFC BB-Sifi hat sich deshalb mit folgendem Brief direkt and Frau Kraayvanger gewendet. Hier auch seine Beurteilung zu dem Projekt.


Sehr geehrte Frau Kraayvanger,
sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund bei uns eingegangener Beschwerden haben wir uns die neue gestaltete Radverkehrsführung an der Einmündung der Konrad-Zuse-Straße in die Calwer Straße genauer angeschaut. Im Anhang finden Sie hierzu eine Zusammenfassung der Beiträge von erfahrenen Alltagsradlern.

Durch die neue Radverkehrsführung ist das Radfahren an diesem Abschnitt, unsicherer und durch lange Wartezeiten an Ampeln unattraktiver geworden!

Bitte setzen Sie sich für die kurzfristige Behebung der aufgezeigten Missstände und für eine durchgehende und sichere Radverkehrsführung an dieser wichtigen Alltagsverbindung zwischen der Johann-Schütte-Straße und der Herrenberger Straße ein.

Für Rückfragen und für eine Befahrung des genannten Abschnitts stehen wir sehr gerne zur Verfügung.

In der Erwartung, dass der klimafreundlichen Mobilität in Böblingen in Zukunft Augenmerk geschenkt wird, verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen,

Roland Schmitt

ADFC OG Böblingen-Sindelfingen

Verkehrsführung Calwer Straße – Konrad Zuse Straße

Gefällt mir(0)Gefällt mir nicht(0)