Archiv für den Monat: November 2016

Böblingen bleibt in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen AGFK

Der Gemeinderat hat im November beschlossen, in der „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen“ zu bleiben. Böblingen ist immerhin Gründungsmitglied. Das Amtsblatt vom 25.11.2016 berichtet darüber.
In wie weit sich die bisherige Mitgliedschaft ausgezeichnet hat, wird das Ergebnis des aktuell noch laufenden ADFC Fahrradklimatests zeigen. Resultate sind gegen Februar zu erwarten. Wer noch nicht teilgenommen hat, bitte teilnehmen!

Amtsblatt 25.11.2016 Seite 2

Gefällt mir(0)Gefällt mir nicht(0)

Eine Autoregion ist fahrradfreundlich

Das klingt erstmal widersprüchlich, aber so etwas gibt es in Deutschland. Es handelt sich um Ingolstadt. Der Bürgermeister selbst zählt voller Stolz alle Preise auf, die seine Stadt gewonnen hat. Im ADFC Fahrradklimatest belegte Ingolstadt sogar den dritten Platz. Ingolstadt demonstriert damit vorbildlich die Vereinbarkeit von modernem, menschengerechten Verkehr und Autoproduktion. Oder haben Sie schon einmal gehört, dass Audi weniger absetzt, weil Ingolstadt dem Fahrrad zugetan ist?

Mit dem Argument „Autoregion“ dem Kfz-Verkehr weiterhin Vorrang zu geben und alle anderen Verkehrsarten zu benachteiligen, vor allem den Fahrrad- und Fußverkehr, ist – mit Verlaub Herr OB Lützner und Frau Baubürgermeisterin Kraayvanger – wider alle Vernunft. Mit der gleichen Logik („Der Umsatz muss stimmen“) könnte die Pharmaindustrie in Leverkusen von der Bevölkerung erwarten, mehr Pillen zu schlucken oder Ritter Sport die Waldenbucher auffordern, rund um die Uhr Schokolade zu essen.

In Ingolstadt wird sogar – wie jüngst beschlossen – garantiert, dass die Fahrradhauptrouten im Winter bis zu zweimal am Tag geräumt werden, um ein möglichst reibungsloses Fortkommen ermöglichen.

Hier der Vortrag vom Ingolstädter Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel:

Gefällt mir(2)Gefällt mir nicht(1)

Gemeinderat Frank Hinner fordert besseres Radnetz im Amtsblatt

Im Amtsblatt vom 4.11.2016 fordert Gemeinderat Frank Hinner die Verbesserung des Radinfrastruktur. Vor allem Schulwege müssen sicher sein. Der Bau neuer Radwege käme nur schleppend voran, allen voran die Nord-Süd-Achse für Fahrradfahrer, deren Planung vom Gemeinderat in Auftrag gegeben wurde.
Es ist gut, einen Fürstreiter zum Thema Fahrrad im Gemeinderat zu wissen. Anhand des Gemeinderatsbeschlusses zur Planung der Nord-Süd-Trasse lässt sich jedoch erkennen, wie leidenschaftslos man im Rathaus in Bezug auf das Radnetz ist. Seit über einem Jahr wartet man auf Planungsergebnisse.

Gefällt mir(2)Gefällt mir nicht(1)