Knölli-App: 5000er Marke geknackt

Die Knölli-App ist seit Januar 2019 verfügbar. Sie war dafür gedacht, um Behinderungen von Fußgängern+innen und Radfahrern+innen anzuzeigen. Nicht selten wurde so unverschämt geparkt, dass man das unmittelbare Bedürfnis verspürt, sich zu wehren. Mit der Knölli-App ist das kein Problem, denn in nicht mal einer Minute ist die E-Mail ans Ordnungsamt gesendet, wie zum Beispiel in einer solchen Situation:

Vom Ordnungsamt weiß ich, dass solchen Anzeigen nachgegangen wird, wenn sie sauber dokumentiert sind. Zum Glück sind wir seit Januar 2019 etwas weiter, denn in der Poststraße (wie hier) wurde das Falschparken fast unmöglich gemacht und auch vor dem Medicum herrscht jetzt Ordnung.

Mittlerweile wird die App nicht nur in Böblingen genutzt, sonder in ganz Deutschland. Für einige Städte ist die E-Mail-Adresse der entsprechenden Ordnungsämter einprogrammiert. Wenn man die E-Mail-Adresse der Ordnungsämter kennt, können auch überall sonst in Deutschland Anzeigen geschrieben werden.

Die Knölli-App ist allerdings nicht dafür gedacht – obwohl ich es nicht verhindern kann – in den Straßen zu patrouillieren und die eigentliche Arbeit der Ordnungsämter zu übernehmen. Ich setze sie ein, wenn mich ein parkendes Auto behindert oder wenn die Parksituation besonders dreist ist, also eher gelegentlich als regelmäßig.

Tja, und siehe da, mittlerweile ist die Knölli-App auf über 5000 iPhones installiert. Für mich als Privatmann fehlt leider die Zeit, auch eine Android-Version zu programmieren. Aber wer weiß, vielleicht findet sich ja jemand.

Gefällt mir(0)Gefällt mir nicht(0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.